Seelentium - ... Family and Moor
 
 


Seelentium Wohlfühlregion
Oberes Innviertel/Flachgau
A - 5131 Franking 26
Tel.: +43 (0) 664/39 46 369
urlaub(at)seelentium.at
www.seelentium.at

Zu Gast

LAbg. Sabine Promberger besichtigte die „Wohlfühlregion Seelentium“

Die Wohlfühlregion Seelentium baut touristisch auf mehrere Säulen auf.

Eine Säule von Seelentium ist die Kultur. Der bedeutendste Exponent ist Franz Xaver Gruber, Komponist von „Stille Nacht, Heilige Nacht“, dem bedeutendsten Friedenslied der Welt. Er wurde in Hochburg geboren, sein Gedächtnishaus ist Ziel von vielen Gästen aus aller Welt. Die Franz Xaver Gruber Gemeinschaft hat es sich zur Aufgabe gemacht, das Andenken an den weltbekannten Komponisten zu fördern und hat in einer beispiellosen Bürgerinitiative quer über alle Bevölkerungsgruppen hinweg den Franz Xaver Gruber Friedensweg geschaffen. Wir besichtigten am 18. September 2012 gemeinsam mit  Fr. LAbg. Promberger den Friedensweg am Beginn der Rundreise durch die Seelentiumregion. 
 

Eine weitere wichtige Säule ist die Natur. Mit fünf Naturschutzgebieten, dem größten Moorgebiet Österreichs und mehreren Moor- und Badeseen ist Seelentium eines der wichtigsten nachhaltigen Tourismusgebiete Oberösterreichs. 2010 wurde der Region von der Europäischen Union der „EDEN Award“ verliehen, die höchste europäische Auszeichnung für nachhaltigen Tourismus. Seit 2011 ist das Ibmer Moor auch Teil der Aktion „Naturschauspiel.at“ des Landes Oberösterreich. Maria Wimmer als Natur- und Landschaftsführerin betreut dieses Projekte und gab uns einen kurzen Einblick in die Welt des Ibmer Moores.

"Baden und Spaß haben" ist seit jeher das Motto vieler Gäste, die an den naturbelassenen warmen Moorseen rund um Franking ihren Urlaub verbringen. Die „Innviertler Traktor-Roas“ bietet den Gästen Rundfahrten durch die Region mit Oldtimer-Traktoren (Steyr 15) zum Selberfahren an und hat damit einen echten Tourismus-Hit gelandet.  Fr. LAbg. Promberger machte den Test und lenkte mutig selbst das „Bauern-Cabrio“.

Moosdorf war die erste Gemeinde, die sich ganz offiziell zur „Friedensgemeinde“ umbenannte und somit den Startschuss für den heutigen „Friedensbezirk Braunau“ gab. Hier schuf der „Moosdorfer Friedensdialog“ ein Denkmal für den Frieden, das durch von Wanderern und Gästen selbst gestaltete Ziegel ständig weiter wächst. Zum Abschluß der Seelentium Rundreise machten wir noch einen Besichtigungsstopp beim Moosdorfer Friedensdenkmal.

 









Seelentium Marketingrunde besucht das Ibmer Moor

„Moorwächterin“ Maria Wimmer lud am 8.8. 2012 zu einer Moorwanderung ein, bei der wir selbst miterleben durften, wie die Naturschauspiel-Wanderungen ablaufen. Ausgestattet mit Laternen und Wanderschuhen machten wir uns auf den Weg ins Moor. Lauschen den mystischen Geschichten, entdecken Irrlichter und Moorgeister. Nach der Moorwächter-Jause beim Peer in Seeleiten marschierten wir in der Dunkelheit wieder zurück (einige waren gespannt, wieviele wohl von uns am anderen Ende des Moorlehrpfades wieder ankommen würden). Die Angst vor dem Moorweiberl war unbegründet!  *schmunzeln*  Toll war's! Danke an die Moorwächterin und an die Moorhexen, Moorfeen und Moorlichter...

 






















Afrikanische Studenten zu Gast in der Region Seelentium


Weißwurstfrühschoppen, Gruberhaus, FXG-Friedensweg, Traktorfahren, Moorwandern und Most verkosten – das alles waren für die acht afrikanischen Gäste Besonderheiten.
Die Studenten aus verschiedenen afrikanischen Staaten sorgten anlässlich der Eröffnung des Franz Xaver Gruber Friedensweges am 3. Juni für kulinarische Überraschungen aus dem schwarzen Kontinent. Bei ihrem ersten Besuch im Oberinnviertel waren sie vom neuen Friedensweg, vor allem aber von den kleinen Kostbarkeiten der Region mehr als angetan. Die Studenten stammen aus Ghana und Gambia, aus Mozambique und Kenia, aus Kamerun und Uganda. Gemeinsam studieren sie in Salzburg und gemeinsam haben sie sich spontan bereit erklärt, beim Fest zur Eröffnung des Franz Xaver Gruber Friedensweges am 3. Juni in Hochburg afrikanische Leckerbissen aufzutischen. Ihre Begeisterung, ihre Freundlichkeit, ihre Bereitschaft mitzumachen war sehr bereichernd für alle!

 

























Besuch aus dem Kosovo in der Seelentium Region

 

Die kosovarische Ministerdelegation war auf Einladung der Akademie für Frieden und Sicherheit in Europa, einer Einrichtung des OÖ-Kameradschaftsbundes, am 25.1.2012 nach Österreich in den Friedensbezirk Braunau gekommen.

Am Nachmittag trafen die Gäste in Hochburg Ach ein. Der Stellvertretende Tourismus Minister Ustaibo mit seiner Delegation war sehr angetan. „Wir lernen von euch, dass man mit viel Herzblut so gut wie alles erreichen kann“ so Minister Ustaibo.

Später ging es weiter nach Moosdorf, hier durften die beeindruckten Gäste einige Friedensziegel formen.

Gemeinsam mit Herrn Baki Hoti, dem Präsidenten des Alternativen Tourismusverbandes im Kosovo, wurden Ideen für den Ausbau des kosovanischen Tourismus gesammelt.