Seelentium - ... Family and Moor
 
 


Seelentium Wohlfühlregion
Oberes Innviertel/Flachgau
A - 5131 Franking 26
Tel.: +43 (0) 664/39 46 369
urlaub(at)seelentium.at
www.seelentium.at

Natur & Moor

Waldfeen & Moorgeister

Die Seele auf Abenteuerurlaub in der Natur!
Jeden Abend, wenn die Sonne hinter dem Ibmer Moor versinkt, machen sich Feen und Geister auf, um in der Natur nach dem Rechten zu sehen. Sie wachen über den Brachvogel und die Schwarzkehlchen, achten auf die zerbrechlichen Blüten der Orchideenwiesen, sehen bei den fleischfressenden Pflanzen nach dem Rechten und bewahren unschuldige Seelen vor den tückischen Irrlichtern. So zumindest erzählt es die Moorwächterin, die dann und wann Gäste auf ihre spannenden und mystischen Wanderungen mitnimmt.

Unterwegs im grössten Moor Österreichs

Für viele Jahrtausende galt das Ibmer Moor als gefährliches, unüberwindbares Land. Zum Glück - denn dadurch wurde eine einzigartige Naturlandschaft, die vor rund 12.000 Jahren durch den letzten Salzachgletscher hinterlassen wurde, vor Zerstörung bewahrt. Heute zählen das Ibmer Moor und das Weidmoos zu den größten Naturjuwelen des Landes. Sorgsam angelegte Moorlehrpfade und barrierefreie Wanderwege erschließen dieses Naturparadies für Jedermann. Der gewissenhafte Umgang mit der Natur zahlt sich aus: sowohl der Vogel des Jahres 2013, die Bekassine, als auch der Brachvogel haben hier ihre größten Brutgebiete in Österreich. Auf den Moorwiesen gedeihen 17 Orchideenarten und links und rechts des Moorlehrpfades kann man beobachten, wie fleischfressende Pflanzen ihre winzigen Leckerbissen in Form von Mücken verspeisen. Für Mutige gibt es sogar ein Moorloch, in dem man ein Bad nehmen darf!

Unser Spezialtipp: Führungen im Rahmen von „Naturschauspiel“ des Landes Oberösterreich:
• „Irrlichter und Moorgeister“ – mystische Wanderung mit der Moorwächterin
• „Labor im Moor“ – für junge Forscher im Schulalter (Handtuch u. Badesachen mitnehmen)
• „Was meckert hier im Moor“ –Ein tierisches Erlebnis mit Brachvogel, Bekassine und Kiebitz 

Maria Wimmer  Tel. +43 650 5604123  e-mail: natur@seelentium.at

Weitere Wander- und Ausflugstipps: Moorlehrpfad Ibmer Moor, Rundweg und Aussichtsturm im Vogelparadies Weidmoos, barrierefreier Seerundweg Holzöstersee, Barfußweg am Ibmer-Heratingersee, Radroute „Moorseentour“.

Schluchten und Auen an der Salzach

Mächtige Burgen, imposante Felswände, dichte Auwälder und saftige Feuchtwiesen begleiten die Salzach auf ihren letzten Kilometern bis zur Mündung in den Inn. Der Grenzfluss zwischen den Bayern und Österreich ist längst zum verbindenden silbernen Band geworden, dessen Ufern ein ideales Wohngebiet für Biber sowie viele seltene geschützte Tierarten im Schatten uralter Schwarzpappeln und Silberweiden bilden.

Ob man gemütlich am Salzachufer entlang radelt oder lieber an Bord einer Plätte die Landschaft genießt, das kann jeder selbst entscheiden. Naturliebhaber werden gerne die doch etwas längere Wanderung ins Naturschutzgebiet Ettenau auf sich nehmen und mit einem eigenen Naturführer die verzweigten Wasserarme und Salzachauen erkunden. Und wer etwas ganz Spezielles erleben möchte, der macht sich auf den Weg zum wildromantischen Salzachdurchbruch am Fuß der weltlängsten Burganlage, wo die Sonne für grandiose Lichtspiele sorgt und die vielen Vögel, die am steilen Felsen ihre Nester haben, ein vielstimmiges Konzert geben.

Salzachdurchbruch Hochburg-Ach (Duttendorf) Burghausen

Kurz vor der Mündung in den Inn bietet die Salzach zwischen Burghausen und Hochburg-Ach (Duttendorf) ein wildromantisches Naturschauspiel, den Salzachdurchbruch. Die Salzach hat sich hier nach der letzten Eiszeit zirka 70 m tief in den Flinzsand eingegraben und hinterlässt einen imposanten Steilhang, wo durch Fließwässer Höhlen im Sandstein entstanden sind. Die Salzach entspringt am Salzachgeier in den Kitzbüheler Alpen in 2470 m Höhe und mündet nach 225 km in 344 m Seehöhe in den Inn. Sie bildete in einer Länge von zirka 60 km die Grenze zwischen Österreich und Deutschland Vom Parkplatz beim Altstoffsammelzentrum in Duttendorf, Gemeinde Hochburg führt der Weg vorbei am Naturfreunde Gasthaus. Hier genießen wir einen wunderschönen Ausblick auf die weltlängste Burg Burghausen. Nun geht es bergauf zur "Keltenburg" und weiter durch einen natur belassenen Hangwald. Hier erblicken wir in der Salzach den Kreuzfelsen und erreichen nach kurzer Zeit den "Hund", eine Aufschüttung mit Granitblöcken in der Salzach. Hier steht man dann auch schon vor diesem Naturwunder. Imposant, von einer unbeschreiblichen Schönheit präsentiert sich uns der Salzachdurchbruch.

Die Märchenseen im Weilhartsforst

Im dunklen Wasser der Huckingerseen wohnt, glaubt man der Sage, das „Huckingerweiberl“, das alle 100 Jahre einen feschen Jüngling holt. Tatsächlich vermitteln die 3 kleinen, versteckten Seen im Weilhartsforst bei Tarsdorf einen märchenhaften und unergründlichen Eindruck. Umrahmt von unberührter Urlandschaft, mächtigen Bäumen und Totholz vermeint man in der Wasserspiegelung einen Blick in die scheinbar unendlichen Tiefen der Seen werfen zu können.

Natur- und Waldlehrpfade

In Mattighofen bietet der attraktiv gestaltete Waldlehrpfad Hofau mit seinen 16 Stationen und einem Abenteuerspielplatz für Kinder einen guten Einblick in die Flora und Fauna dieses Erholungsgebietes. Rund um Tittmoning gibt es gleich vier Lehrpfade zu unterschiedlichen Themen der Natur und deren Bewirtschaftung: den Walderlebnispfad Meggenthal, den Auenlehrpfad, den Landwirtschaftslehrpfad und den Bienenlehrpfad.

 

Unsere Tipps:

• Plättenfahrten auf der Salzach von Tittmoning oder Raitenhaslach nach Burghausen
Buchungen bei: Burghauser Touristik GmbH • Tel.: +49 8677 887-140 • e-mail: touristinfo@burghausen.de

• Wanderungen in die Ettenau und zum Salzachdurchbruch
Buchungen bei: Maria Wimmer • Tel. +43 650 5604123 • e-mail: natur@seelentium.at

• Radtouren zu den Naturschönheiten von Seelentium.
In Begleitung eines Wanderführers radelt man von Wanderweg zu Wanderweg
Buchungen bei: Maria Wimmer • Tel. +43 650 5604123 • e-mail: natur(at)seelentium.at

 

Broschüre Marien-Wanderweg